Tier-Nachwuchs

Huhu, kleine Uhus!

Mehr →
Ein Eimer mit den am Schutzzaun gesammelten Fröschen und Kröten
Bilanz der diesjährigen Amphibiensammlung

Ab 15. Februar 2020 standen bereits die Amphibienschutzzäune

Mehr →
Nachwuchs bei den Steppenrindern

Große Freude beim NABU Köllertal

Mehr →

Platz für (Wild)-Bienen, Schmetterlinge und Co

Neben Magerrasen und Feuchtwiesen zählen auch Ackerstandorte zu den artenreichsten Wildbienen-Standorten. Dort leben sie vor allem in den Ackerrandstreifen und Brachflächen.

Diese sind allerdings in den letzten Jahrzehnten durch die Intensivierung der Landwirtschaft stark zurückgegangen. Deshalb hat der NABU Köllertal jetzt eine 40 Ar große ehemalige Ackerfläche zu einer Blühfläche umgestaltet. Unterstützt von Biolandwirt Valentin Puhl wurde die Fläche mit Pflug und Egge umgebrochen und am Wochenende brachten jetzt fleißige Insektenschützer die Tübinger Saatmischung aus, die dafür sorgen soll, dass bis in den November blühende Pflanzen Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen Nahrung anbieten. Finanziert wird das Projekt vom Insektenschutzfonds des NABU-Bundesverbandes. 

Um diesen Fonds zu unterstützen, wird im NABU-Treff in der Marktstr. 21 eine Sammelstelle für ausgediente Handys eingerichtet. Bei der Aktion „Handys für Hummel, Biene und CO“ werden die Althandys wieder funktionsfähig gemacht oder recycelt, da 80 Prozent der Bestandteile eines Handys wertvolle Rohstoffe enthalten, die wiederverwertet werden können. Dieses Geld fließt in den NABU Insektenschutzfonds. Der NABU-Treff ist mittwochs und samstags jeweils von 10 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Wir freuen uns über weitere Flächen, die wir im kommenden Jahr zum Blühen bringen wollen.

Meldungen bitte an nabu-koellertal@gmx.de

Hausbesetzung

Eigentlich wollte der NABU Köllertal den Waldkauz fördern, der sich neu im Köllertal angesiedelt hat. Für ihn wurde eine spezielle Nisthilfe in der Köllertalaue nahe des Trimm-Treffs aufgehängt, um ihn hier langfristig anzusiedeln. Groß war die Überraschung, als in diesen Tagen der Nistkasten kontrolliert wurde und vier junge Eichhörnchen sich im und auf dem Kasten zeigten. Der Waldkauz ist wohl auch fündig geworden, denn in der morgen- und abendlichen Dämmerung sind seine Balzrufe deutlich zu hören. Inzwischen ist auch das „kiwitt“ eines Kauzweibchens zu hören, das früher als „Komm-mit“ interpretiert wurde und ihm den unverdienten Namen „Totenvogel“ einbrachte. 

NABU-Mitglieder produzieren für NABU-Mitglieder

Honig, Marmelade, Liköre, Eier, Nistkästen, Fütterhäuser, Insektenhotels... Viele Produkte aus der Region bieten wir in unserem NABU-Treff in der Martkstr. 21, 66346 Püttlingen, an. Geöffnet ist unsere Geschäftsstelle mitwwochs und samstags von 10 bis 12 Uhr. Schauen Sie mal rein ...

Veranstaltungskalender 2020

Die für das erste Halbjahr 2020 geplanten Veranstaltungen finden Sie im Menü Termine.

Machen Sie mit bei der Aktion "Insektensommer" des NABU

Mit der Mitmachaktion will der NABU erstmals die kleinen, fleißigen Helfer unserer Ökosysteme näher in den Fokus rücken. Der „Insektensommer" ist eine bundesweite Aktion, um eine kontinuierliche Erfassung der Insekten zu etablieren. Die Meldeaktion ist die erste Zählung dieser Art. Sie können helfen Daten zur Artenvielfalt und der Häufigkeit der Insekten zu sammeln. Jedes Insekt zählt! Die Aktion läuft vom 29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis zum 9. August. 

Wie das funktioniert und Zählhilfen zum Runterladen finden Sie auf der Seite Insektensommer des NABU-Bundesverbandes.